Die Qual der Wahl

Zalando oder OpenR@thaus

Wenn Bürger am Sonntagabend genauso selbstverständlich und gern online eine Meldebescheinigung oder den Parkausweis ordern oder das neue Gewerbe anmelden, wie Stiefel zu bestellen, haben Verwaltungen alles richtiggemacht. Mit OpenR@thaus sind digitale Services bedarfsorientiert, übersichtlich und vor allem genauso einfach wie bei Amazon, Zalando oder e-bay.

Verwaltungsleistungen – so einfach wie Online-Shopping (c) fotolia.com/foxyburrow

Gewohnte Abläufe vermitteln Sicherheit und Akzeptanz

Seit 2016 ist die Portallösung der ITEBO-Unternehmensgruppe für die Digitalisierung von Verwaltungen jeder Größe am Markt verfügbar. Nach nunmehr knapp zwei Jahren ist OpenR@thaus den Kinderschuhen entwachsen, ist eine ausgereifte Lösung, die bereits im Startpaket fertige, praxisrelevante Anwendungen, durchdachte Prozesse und standardisierte Funktionen vom zentralen Bürger- und Unternehmenskonto über E-Payment, Formularassistenten bis hin zur BUS-Integration des Landes Niedersachsen mitbringt. So stehen von Personenstandsvorgängen, Melderegisterauskünften, Parkausweisanträgen, dem An-, Um- und Abmelden von Gewerbebetrieben bis hin zum Steuerwesen bereits zehn Prozesse im Standardumfang zur Verfügung.  Für den Nutzer präsentiert sie sich als übersichtliche Online-Plattform und bietet so einen schnellen Einstieg zu den am meisten genutzten und nachgefragten Online-Dienstleistungen.

Die Dienstleistungen können anonym genutzt werden. Alternativ melden sich  Unternehmen und Bürger einmalig mit Name und Passwort und bei höheren Authentifizierungslevel mit der eID-Funktion des neuen Personalausweises  am Serviceportal ihrer Kommune an. Erstellt wird ein zentrales „Benutzerkonto“ mit allen relevanten Daten, das von jedem Ort und zu jeder Zeit erreichbar ist. Anträge,  Auskünfte, Dokumente, Status der Bearbeitung können wie in einem Online-Shop eingesehen, geordert und mit dem sicheren E-Payment-Verfahren pmPayment für gebührenpflichtige Vorgänge per Lastschrift, Kreditkarte, Giropay oder anderen gängigen Bezahldiensten wie payDirekt oder payPal beglichen werden.

Einfacher, attraktiver, nicht nur für den Bürger

„Das Portal ist eine bezahlbare Lösung und die konsequente Ausrichtung an Standards. Jede Kommune kann mit unserer Basisversion standardisiertes E-Government auf einem hohen Niveau realistisch und schnell umsetzen und dann individuell und modular an die regionalen Anforderungen der Kommunen anpassen. Da muss niemand mehr das Rad neu erfinden, riesige Projekte mit enormen Kosten-, Zeit- und Ressourcenaufwand stemmen“, erläutert Ronny Kirchner, Leiter Geschäftsbereich Vertrieb der ITEBO-Unternehmensgruppe.

Eine solide Brücke für alle Fachverfahren

Über die Basisversion hinaus wurde die Lösung mit viel Erfahrung und Investition in den letzten zwei Jahren permanent weiterentwickelt, sowohl funktional, wie auch in Bezug auf die Integration von Fachverfahren und Applikationen. „Trotz fehlender Standardisierungen der Fachverfahren bzw. deren Einbindung bildet OpenR@athaus hier eine am Markt seltene Brücke. Es ist so konzipiert, dass es Schnittstellen zu den in Kommunen eingesetzten Fachverfahren einbinden kann. Die Kommunikation von OpenR@thaus zum Fachverfahren und zurück in das persönliche Bürgerkonto erlaubt einerseits die medienbruchfreie Bearbeitung von Anträgen in der Verwaltung und andererseits die interaktive Kommunikation zwischen Bürger und Verwaltung.“, erklärt Benjamin Schock, verantwortlicher Servicebereichsleiter E-Services/DMS bei der ITEBO-Unternehmensgruppe.

Zufriedene Mitarbeiter

Für die Mitarbeiter liegen die Vorteile auf der Hand. Anfragen, die über die Online-Anwendungen eingehen, können im Bürgeramt bspw. in den Fachverfahren VOIS|MESO oder AutiSta direkt  bearbeitet werden. Die hinterlegten Formularassistenten sorgen für einen kompletten und fehlerfreien Antragsprozess, garantieren die Vollständigkeit der Daten und entlasten den bisher papiergebundenen Posteingang in der Verwaltung. Auch die Mitarbeiter im Finanzbereich profitieren von den Online-Prozessen. So können Zahlungen automatisch im Finanzverfahren verbucht und mit den eingehenden Zahlungen der Paymentprovider abgeglichen werden.

Für den Bürger besteht des weiteren die Möglichkeit, Grundsteuerbescheide und Rechnungen aus dem Finanzverfahren Infoma newsystem in seinem Bürgerkonto einzusehen und zu bearbeiten. Auch im Rahmen der elektronischen Aktenführung leistet OpenR@thaus einen Beitrag. Durch die Anbindung von ECM-Systemen, bspw. Enaio® der Firma Optimal Systems, werden die eingehenden Dokumente der elektronischen Akte zugeführt und revisionssicher archiviert.

Die Einbindung bestehender Online-Anwendungen wie einer Terminvergabe online, eines Mängelmelders, von Cloudspeicher, GIS-Diensten oder des Ticketverkauf für kommunale Freibäder sind möglich. „Mit OpenR@thaus bieten Kommunen auf den Benutzer zugeschnittene personalisierte Services und eröffnen online den direkten Kontakt zu den Bürgern und Unternehmen“, sagt Malte Gegner, Softwareentwickler
im Servicebereich E-Services/DMS in Osnabrück.

Dem Portalverbund voraus

Die ITEBO-Unternehmensgruppe bietet mit OpenR@thaus nicht nur kommunale Lösungen, sondern ein standardisiertes und länderübergreifend wettbewerbsfähiges E-Government-Angebot, eine konkrete Antwort für Niedersachsen auf die aktuellen Anforderungen des OZG und den angestrebten Portalverbund. „Wir denken voraus. Unsere Kunden können heute einsteigen und sind für morgen und alles was kommt gerüstet. Denn alles, was durch die momentan intensive Diskussion um das OZG an Anforderungen aus Bund und Ländern zukünftig Standard werden soll, ist von uns bereits vorbereitet und kann in OpenR@thaus schnell umgesetzt werden“, gibt Ronny Kirchner einen Ausblick in die Zukunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*